Groeningemuseum

Wichtige Werke der Renaissance

Madonna des Kanonikus Joris van der Paele von Jan van Eyck

Schöne Künste sind das Ausstellungsgebiet des Groeningemuseums und Besuchern entfaltet sich ein Überblick über wichtige Werke seit der Renaissance.

Wie das Arentshuis (Arentshaus) ist auch das Groeningemuseum spezialisiert auf die Präsentation von zeitgenössischen Kunstwerken. Herausragende Ausstellungsstücke der darstellenden Künste seit dem 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart erlauben wahre Zeitreisen. Gemälde und Skulpturen aus

  • der Renaissance,
  • dem Barock,
  • dem Klassizismus und Neoklassizismus,
  • dem Symbolismus
  • dem Expressionismus,
  • dem Realismus und
  • der Moderne

begeistern jedes Jahr zahlreiche Besucher. Unter anderem Liebhaber der Werke von Jan van Eyck, Hieronymus Bosch oder Marcel Broodtaers kommen in der ständigen Ausstellung auf ihre Kosten. Viele der Werke sind weit über die Grenzen Flanderns berühmt und geschätzt.

Hotels in Brügge | Die besten Angebote

www.booking.com

Keine Buchungsgebühren. Echte Bewertungen. Sofortige Bestätigung. Kostenlose Stornierung.

Stadtführung Brügge | Die besten Touren & Ausflüge

www.getyourguide.de

Lokale Guides & Bestpreisgarantie! Ohne Stornierungsgebühren. Flexible Buchung. 24-Stunden- Kundenservice.

Geschichte des Groeningemuseums

Sie finden das Groeningemuseum im historischen Zentrum von Brügge. Es gehört zu den jüngeren Gebäuden innerhalb des Stadtrings. Es wurde 1929 erbaut und 2003 konnte eine vollständige Renovierung abgeschlossen werden. Seinen Reichtum an flämischen Kunstwerken aus sechs Jahrhunderten verdankt das Haus unter anderem zahlreichen Schenkungen aus Privathand. Heute verfügt es über eine bedeutende Sammlung mit Schwerpunkten bei den Werken der altniederländischen Meister und der flämischen Primitiven.

Touristische Hinweise zum Groeningemuseum

Montags hat das Museum Ruhetag. Außerdem bleibt es an Himmelfahrt und Weihnachten geschlossen. Sie können sich mit Hilfe eines deutschsprachigen Audioguides in der Ausstellung orientieren.

Verschiedene kombinierte Eintrittskartenvariationen ermöglichen einen günstigen Eintritt:

  • Im Kombiticket mit dem Eintritt ins Arentshuis zahlen Sie acht Euro.
  • Das Brügger „Combi“-Ticket berechtigt für 15 Euro zum Eintritt in fünf Brügger Museen nach Wahl.
  • Das Brügger „Cyclo“-Ticket enthält für 15 Euro die Leihgebühr für ein Fahrrad und den Eintritt in drei Brügger Museen nach Wahl.
  • Das Kombiticket „Quartett Flämische Primitive“ berechtigt für 14 Euro außer zum Eintritt ins Groeningemuseum zum Eintritt in die Liebfrauenkirche, ins Hospitaalmuseum Sint Jan und in die Schatzkammer der Sint Salvator-Kathedrale.
  • Die Tages- oder Jahreskarte der Brügger Museen gilt auch für das Groeningemuseum.
  • Das Groeningemuseum eines der drei „Vlaamse Kunstcollectie“-Museen, die mit einem Kombiticket für zwölf Euro zur Besichtigung der „Kunstsammlung Flandern“ einladen. Sofern Sie Brügge im Rahmen einer privaten Flandernrundfahrt besuchen, können Sie mit diesem Ticket auch das KMSKA Antwerpen und das MSK Gent besuchen.

Der Museumsshop des Groeningemuseums hält über 1000 interessante Souvenirs und hochwertige Artikel zur Auswahl bereit.

Öffnungszeiten und Preise

Das Grönige Museumist täglich von 9.30 – 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Weitere Informationen

  • Webseite: www.museabrugge.be

Mit seiner weltberühmten Sammlung altniederländischer Malerei ist das Grönige Museum einer der touristischen Höhepunkte in Brügge.

Das 1930 eröffnete Kunstmuseum am Dijver wurde 1994 um einen Anbau mit 15 Ausstellungsräumen erweitert. Zu sehen sind dort sowohl Werke zahlreicher altflämischer Meister aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, häufige Wechselausstellungen als auch Kunstgegenstände aus über sechs Jahrhunderten. Zu den bekanntesten Gemälden zählen diejenigen von Jan van Eyck, Gerard David, Hans Memling, Rogier van der Weyden, Hugo van der Goes, Petrus Christus, Pieter Pourbus, Joos van Cleve, Pieter Brueghel dem Jüngeren, Jakob van Oost dem Älteren, Salomon van Ruysdael, Joseph-Denis Odevaere, Joseph-Benoît Suvée, Paul Delvaux, Henry van de Velde und René Magritte.

 

Das könnte dir auch gefallen