Heilig Blut-Basilika

Brügge Heilig Blut Basilika

Im 12. Jahrhundert wurde die Sankt Basilius-Kapelle im romanischen Stil errichtet. Sie beherbergt in der oberen Etage die gotische Heilig Blut-Basilika, die im 19. Jahrhundert rekonstruiert wurde, nachdem sie zu Zeiten der Französischen Revolution zerstört worden war. Die Besichtigung der Kirchen ist ohne Ticket möglich, für den Besuch der Schatzkammer wird eine geringe Gebühr von zwei Euro erhoben.

Die Kunstschätze der Sankt Basilius-Kirche

Die untere Kapelle gilt als einzige romanische Kirche, die im Westen Flanderns vollständig und unverändert erhalten geblieben ist. Ihr Namenspatron ist der Heilige Basilius der Große. Die Kirche war ursprünglich die Familienkapelle von Graf Dietrich von Elsass und später die gräfliche Kapelle seines Sohnes Philipp.

Die Sankt Basilius-Kirche beherbergt im Kirchenschiff eine große Anzahl an Kirchenschätzen. Neben Gemälden und einer Darstellung der Taufe des Namenspatrons der Kirche sind auch mehrere Reliquien und Reliquienschreine zu bewundern. Darunter befindet sich auch eine Reliquie des Heiligen Basilius. Jüngeren Datums sind zwei Skulpturen, die in der Heiligblutprozession am Himmelfahrtstag mitgetragen werden: eine Pieta und eine Christusdarstellung.

Die obere Kapelle der Heilig Blut-Basilika

Bereits der Aufstieg in die obere Kapelle durch das prachtvoll geschmückte Treppenhaus aus dem 16. Jahrhundert ist ein Erlebnis. In der Kapelle selbst erinnern noch drei Rundbögen an die ursprünglich ebenfalls romanische Bauweise. Vergoldete Gemälde, Glasmalereien und Wandmalereien erzählen in lebendigen Farben die Geschichte der Kirche und ihrer weltlichen und klerikalen Fürsten. Wenn Sie genau hinsehen, können Sie auch die bildhafte Darstellung des Weges der Heiligblutreliquie von Jerusalem nach Brügge entdecken. Sie wird in der Basilika verwahrt und im Rahmen der freitäglichen Eucharistiefeier den Gläubigen präsentiert.

Die Heiligblutprozession von Brügge

Am Himmelfahrtstag wird die Heiligblutreliquie in einer prachtvollen Prozession durch Brügge getragen. In einem Meer von Farben tragen Geistliche den Schrein feierlich an geschätzten 50.000 Besuchern und Gläubigen vorbei. Dieser christliche Brauch gehört seit dem 13. Jahrhundert zu den festen Terminen in Brügge. Zu dieser Zeit waren die in der Stadt vertretenen Gilden und Zünfte, Ratsherren und Soldaten verpflichtet, sich der Prozession anzuschließen. Nach mehreren Unterbrechungen im Laufe der Jahrhunderte ist die Heiligblutprozession heute eine Feier der mächtigsten Epoche der Stadt im 15. Jahrhundert und wird im Stil der Zeit abgehalten.